Arbeitsweise

Ich liebe experimentelles, haptisches Arbeiten mit natürlichen und ungewöhnlichen Materialien, die mit ihrem Eigenleben meist nicht wie erwartet reagieren und so ein Einlassen auf das Unvorhersehbare im Augenblick des Malprozesses unabdingbar machen. Dabei verwende ich verschiedene Mischtechniken mit ausschließlich selbst hergestellten Spachtelmassen.

 

 

In jeder Phase des Arbeitens werden Veränderungen eingeleitet und jede bewusste, schmerzhafte Zerstörung bereitet den Weg zu etwas Neuem. Eine Balance muss gefunden werden zwischen Intuition und bewusstem Entscheiden. 

 

 

Auch verwitterte Mauern, Fassaden und alte Türen üben auf mich eine besondere Faszination aus und Details davon finden Zugang in einigen der Bilder. 

 

 

Inspirationen hole ich mir neben der Musik und Lyrik in der Natur. Auch im  Dialog mit meiner bewussten und unbewussten inneren Welt ist es mein Bestreben, meine Gedanken und Empfindungen zum Ausdruck zu bringen.

 

 

Es bereitet mir große Freude, meine Welten auf Leinwand oder Papier zu übertragen. Malen, etwas zu erschaffen, ist für mich ein inneres Bedürfnis. 

 

 

Mein Ziel ist es, dass Farben und Formen eine spannende Einheit bilden und die Fantasie der Betrachterin/des Betrachters ansprechen. 


Unter Verwendung verschiedenster Materialien

entstehen Farbräume und Spuren,

haptisch erfahrbar in Strukturen und Schichten.